Malteser Kellerei

Gemeinde Salgesch

Das sympathische Weindorf

Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich das Bauerndorf Salgesch zum heutigen modernen Weindorf Salgesch. Auf einer Fläche von 200 Hektaren Rebberge üben über 40 Kellereien ihre Tätigkeit aus.

Der Wald, der sich auf dem Gemeindeboden von Salgesch befindet ist der Pfynwald. Der Pfynwald dient als Naherholungsgebiet nicht nur für Salgesch, sondern für alle umliegenden Gemeinden. Er ist einer der besterhaltenen Natur- und Kulturlandschaft der Schweiz. Aufgrund des Naturschutz, der über den gesamten Pfynwald herrscht, bietet er unterschiedlichen Pflanzen- und Tierarten unterschiedliche und seltene Lebensräume.

Das Gemeindewappen besteht aus einem weissen Johanniterkreuz auf schwarzem Hintergrund. Vor 1235 liess sich der Johanniterorden im Dorf nieder und errichtete eine Herberge für Pilger und Reisende. 1655 kaufte Kaspar von Stockalper die Kommende und das zu ihr gehörende Hospiz auf dem Simplonpass.

Die Gemeinde Salgesch bietet diverse Veranstaltungen an, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. Zum einen ist dies der Weinfrühling und zum anderen die Rebsortenwanderung. Beide finden in einem jährlichen Rhythmus statt. Damit Sie diese Feierlichkeiten geniessen können empfehlen wir ihnen folgende Unterkünfte in Salgesch.
Salgesch Wappen

Geschichte von Salgesch

„Salgesch - Salquenen: Aus diesen Silben trieft förmlich der Wein. Die roten Gewächse aus der grössten Weinbaugemeinde des Oberwallis sind bei den Weinkennern seit Jahrzehnten ein Begriff. Die Salgescher haben es früh verstanden, den Ortsnamen mit ihren Produkten zu verbinden und dadurch dem Rotwein eine unverwechselbare Identität zu verleihen. Dieses Markenzeichen hat das Weindorf Salgesch aufblühen lassen.

Vor rund fünfzig Jahren begann der Wandel vom damaligen Bauerndorf zum gegenwärtigen Weindorf. 203 Hektaren Rebberg und über vierzig Weinbetriebe prägen heute den Salgescher Alltag.

Als Gemeindewappen trägt das 1200-Seelen-Dorf das Kreuz der Johanniter. Die Glaubensbrüder liessen sich im 13. Jahrhundert in Salgesch nieder, um im Sinne des Ordens eine Herberge für Pilger und Reisende zu errichten. Ob die Johanniter, die während rund 400 Jahren in Salgesch verweilten, den Standort des guten Weines wegen gewählt hatten, ist zwar urkundlich nicht belegt, doch höchst wahrscheinlich.

Vor gut 750 Jahren, um 1230, erbauten die Johanniter, oder Malteser, wie sie ab 1522 genannt wurden, den ersten Spitel in Salgesch und wie es scheint, gleichzeitig auch den auf dem Simplon. Zum Spitel gehörte natürlich noch eine Kapelle und verschiedene weitere Gebäulichkeiten, so Oekonomiegebäude, Pferde- und Viehstallungen mit landwirtschaftlichem Betrieb.

Als Patron verehrten die Johanniter immer schon den hl. Johannes den Täufer, daher der Name Johanniter, und so war der Kirchenpatron in Salgesch schon seit den Johannitern immer der hl. Johannes gewesen. Der hl. Johannes wird jeweils am 29. August mit dem Kirchenfest geehrt, zu dem Pilger aus der ganzen Schweiz anreisen.“

Quelle: Gemeinde Salgesch

Die Gemeinde Salgesch in Zahlen

Staat: Schweiz
Kanton: Wallis
Bezirk: Leuk
Höhe: 581 m ü. M.
Fläche: 11.4 km²
Einwohner: 1'401 (26. November 2015)
Website: www.salgesch.ch